FAQs

Die Landestierärztekammer Hessen versucht, Sie in diesen schwierigen Zeiten zu unterstützen und zu informieren. Doch hier bitten wir um Ihr Verständnis. Die Geschäftsstelle ist personell nicht in der Lage, viele gleichlautende Anfragen gleichzeitig abzuarbeiten. Wir werden daher Fragen von allgemeinem Interesse im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie sammeln und die dazu gehörigen Antworten auf unserer Homepage veröffentlichen. In Anbetracht der Fülle von Fragen und der Geschwindigkeit, wie sich die Situation verändern kann, mag manches auch schnell überholt sein. Bitte schauen Sie daher regelmäßig auf unsere Homepage, die wir möglichst aktuell halten.

Im Folgenden haben wir häufig gestellte Fragen und Antworten für Sie zusammengestellt.


FAQs der LTK Hessen zum Umgang mit der aktuellen Situation:

(Stand: 24.03.2020, 16:10 Uhr)

1. Frage: Schließung der tierärztlichen Praxis aufgrund der Corona-Pandemie?
Antwort:
Nein
, solange keine offizielle behördliche Anweisung vorliegt.

Auf Nachfrage der LTK Hessen wurde am 23.03.2020 von Ministerin Priska Hinz bestätigt, die Einstufung des tierärztlichen Berufsstandes als systemrelevant zu unterstützen. Das Bundeslandwirtschafts-ministerium und das Bundesgesundheitsministerium sind im Gespräch.
Damit aber auch wir TierärztInnen zur Aufrechterhaltung einer flächendeckenden tierärztlichen Versorgung beitragen, bitten wir folgendes zu beachten:
Bitte stellen Sie die Notversorgung ihrer Klientel sicher. Dazu verpflichten Sie das hessische Heilberufsgesetz und unsere Berufsordnung.
Bitte beachten Sie folgende Hinweise.


2. Frage:
Was sind Notfälle?
Antwort: Hier eine Beispielauflistung, die bestimmt nicht abschließend ist.

3. Frage: Wie soll ich derzeit die Hygienemaßnahmen einhalten?
Antwort:
Diese Frage ist berechtigt, aber die LTK Hessen kann dieses Problem nicht lösen. Der Markt für Desinfektionsmittel, Mundschutz, ist z. Zt. leer, Priorität hat die Humanmedizin. Aber es sollte zeitnah besser werden. So ist die WdT beispielsweise dabei, selbst welches zu produzieren. Für Reinigung von Türklinken etc. reicht ein Essigreiniger, das Corona-Virus ist entsprechend labil. Und: Setzen Sie sich mit Ihren Nachbarpraxen in Kontakt und setzen Sie auf Solidarität. Ggf. können die überbrückend aushelfen.

4. Frage: Telemedizin in der Coronakrise?
Antwort:

Wir verweisen auf die Empfehlungen der Bundestierärztekammer zur Anwendung der veterinärmedizinischen Telemedizin vom 01.04.2020.


5. Frage:
Tierseuchenbekämpfung - Durchführung von Monitoring-/Pflichtuntersuchungen?
Antwort:

Nach dem aktuellen Stand müssen die gesetzlich vorgegebenen Pflichtuntersuchungen durchgeführt werden. Eine erweiterte Toleranz bezüglich Fristüberschreitungen ist rechtlich im Moment nicht möglich. Monitoring-Untersuchungen auf AK bei Schweinen und Brucellose bei Schafen/Ziegen können in die zweite Jahreshälfte verschoben werden. Bei der Durchführung der Probenentnahme sollten insbesondere Coronavirus-spezifische Hygienemaßnahmen beachtet werden.

6. Frage: Impfungen?
Antwort:

Je nach Impfstoff sind die Zeitintervalle für Wiederholungsimpfungen nicht mehr so starr wie früher. Das gilt auch für Tollwut. Bitte beachten Sie die Vorgaben der Impfstoffhersteller. In den meisten Fällen können Impfungen daher aufgeschoben werden. Einzelfallentscheidungen bleiben davon unberührt.